Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

Arbeit in der Tradition der deutschen Abwehr 

 

Im internationalen Netzwerk hat sich das Auswärtige Nachrichten- und Forschungsbüro (ANFB), in guter Tradition deutscher Effizienz stehend, seit Anfang der neunziger Jahre zu einem zuverlässigen Instrument der Analyse außen- und sicherheitspolitischer Prozesse entwickelt. Veränderungen im Vorfeld aufklären, Tendenzen abklären und Planungen der Player in den Zielstaaten für Entscheidungsträger im deutschsprachigen Raum transparent machen - lauten die Prämissen beim täglichen Ringen um Spitzenleistungen.

 

Since the 90s and in the good German tradition of efficiency the German Foreign Intelligence Office has  developed into a reliable instrument for analysis of foreign and security policy processes. Identifying for decision-makers in the German-speaking area changes at an early stage, verifying tendencies and making transparent projects of the main players in the target states are the premises in our daily struggle for top performance.

 


 

http://www.auswaertiges-nfb.de/world-intelligence/

http://www.auswaertiges-nfb.de/studien/

http://www.auswaertiges-nfb.de/auswaertiges-nfb-1/

 
 
AUSWÄRTIGES NFB

 

+++ Aktuell +++

 

 

 

Meldung über CIA-Warnung/Barcelona

18.08.2017, 16.40 MESZ

 

Da Barcelona als Hochburg des Jihadismus in Spanien gilt, hatte CIA HQ vorgeschlagen, dort mit anderen europäischen Partnern ein Monitor-Center einzurichten. Dabei handelte es sich um eine strategische Offensive, die mit der Migration verbundenen grenzüberschreitenden Tendenzen geografisch in die Zange zu nehmen.
 
 
Unabhängig von anderen Nachrichtendiensten erstellt die CIA periodisch ihr Terrorism Bulletin (NOFORN/NF), das ausländischen Nachrichtendiensten nicht oder nur teilweise zugänglich gemacht wird. Schon während des Kalten Kriegs, nicht erst seit dem 11. September.
 
 
 
 
 
Bildtechnische Quelle: EFE, spanische Nachrichtenagentur
Barcelona, Spain 18 Aug 2017
 
Das interne Frühwarnsystem ist auf jeweils nationale Höhepunkte fokussiert: So wird intensiv die Terror-Lage in Deutschland vor den BTW analysiert und parallel mit einer ganz besonders hohen Anstrahlung das bereits am 16.09.2017 (also eine Woche vor den BTW) beginnende Oktoberfest in München. Laut US-Quellen halten sich einige der Personen mit einem deutschen Hintergrund, die das Propaganda-Drohvideo 2009 vor den Bundestagswahlen herstellten, in Syrien auf.

 

 Im Unterschied zur NSA führt die CIA human sources und beobachtet intensiv die ETA unter dem Aspekt der inneren Stabilität Spaniens. Ein Ziel der ETA war immer wieder Barcelona. Aus einer Einschätzung der US-Intelligence: „Obwohl die ETA die Einstellung ihres bewaffneten Kampfes 2011 verkündete, hat sich die Gruppe bisher nicht entwaffnet oder aufgelöst. Mikel Irastorza (ETA-Führer) wurde 2016 im Südwesten Frankreichs verhaftet. Die nationale Bedrohungsstufe Spaniens bleibt seit 2015 auf einem Niveau von vier bis fünf der Bedrohungsskala. Spanien kann als Tor für islamistische Extremisten dienen, die nach Europa drängen und/oder als logistische Drehscheibe für Operationen in Europa/dem Nahen Osten. Allein 2016 wurden in Spanien 69 Terrorverdächtige festgenommen. Spanien ist für seine ausgezeichnete Kooperation in Sicherheitsfragen mit Marokko bekannt.“

 

Elaine Duke (Homeland Security) wurde über die Vorgänge in Spanien informiert. Frau Duke koordiniert den Support für die spanische Exekutive (vornehmlich NSA, CIA, FBI). Diese Koordinierung sei notwendig, da auch kleinere Details von Bedeutung sein können, so etwa im Ausland gestohlene Ausweispapiere US-amerikanischer Touristen zur Vorbereitung terroristischer Handlungen.
 


 

 

AUSWÄRTIGES NFB

 

Politik Internationale Führungsebene

 

  • Kontinuierlich wertet das Auswärtige NFB die Kommunikation auf Spitzenebene anhand offener und nicht-offener Quellen aus - und kommentiert die Inhalte nach eigenen Erfahrungswerten und seinem Quellen-Input. 

 

Erst-Auswertung des fernmündlichen Dialogs PR Donald J. Trump
mit BK Merkel und PR Putin
 
 
 
[US/RF-10-17 I/IX]
28.01.2017

PR Donald Trump zeigt sich fest entschlossen, zu Beginn seiner Amtszeit der Terrorformation „Islamischer Staat“ einen weltweit beachteten Schlag zuzufügen. Der Wunsch nach einer internationalen Allianz dazu prägte seine Gespräche mit MP May sowie die Telefonate mit BK Merkel und PR Putin (28.01.2017).

 
 
 
 
Ankunft der deutschen Bundeskanzlerin in Washington (17.03.2017)
Bildtechnische Quelle: Deutsche Botschaft, Washington
 
 
Neue Koalitionspartner im Kampf gegen den Terrorismus sind nach Definition des Weißen Hauses solche, die einer großzügigeren Auslegung des internationalen und Völkerrechts zur Eliminierung menschenverachtender, terroristischer Formationen nicht entgegenstehen.

Nach zuverlässiger Informationslage haben sich das Weiße Haus und der Kreml auf den Status erstmalig eines Koalitionspartners im Kampf gegen u.a. IS verständigt. Die Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus soll zur Herstellung gleichberechtigter Beziehungen beitragen.

PR Putin war von vorsichtiger Euphorie getragen, als er im Telefonat diese Partnerschaft mit der Fortführung der Anti-Hitlerkoalition und der Kooperation im Antiterrorkampf 2001 assoziierte.


Kommentar:

Russland war mit der gemeinsamen Zusammenarbeit im Antiterror-Kampf bisher unzufrieden. Gute Erkenntnisse gingen an die US-amerikanischen Partner, Informationen von geringerem Wert kamen zurück.

Ausführung:

Generell steht jetzt die Teilung von verschiedenen Erkenntnissen zwischen US-amerikanischen und sovietrussischen Nachrichtendiensten auf einem Top-Level zu erwarten. Der seit 23.01.2017 neue CIA-Direktor Mike (Michael Richard) Pompeo [geb. 1963, West-Point-Absolvent, verheiratet mit Susan Pompeo, Sohn Nick, geb. 1991 – tätig bei der New Yorker Werbeagentur LOOKER; Familie Pompeo wohnhaft in: 1310 N Perth CT, Wichita, KS 67208] befürwortet, die von der Obama-Administration (Secretary of State Kerry) punktuell geführte Kooperation mit den russischen Nachrichtendiensten nicht auf Syrien zu beschränken. Personell setzt das die Rücknahme der Sanktionen gegen führende russische Nachrichtendienstler voraus.

Direktor Mike Pompeo übt nachhaltig Einfluss auf PR Donald Trump in kardinalen Fragen der Flüchtlingskrise, dem Fall Snowden und im nordkoreanisch/iranischen Atomprogramm aus. PR Donald Trumps Sichtweise ist mit seiner völlig identisch.

Vor dem Telefonat zwischen den PR Donald Trump und Putin berief der russische Staatsführer seinen Sicherheitsrat im Kreml [27.01.2017, 14.00 Moskau Ortszeit] mit konkreten Fragen zu IS-Zielen an den Koordinator der russischen Nachrichtendienste, Nicolai Patrushev [Н. Патрушев – geb. 1951], ein. Mehr Bewegung soll es in der Lösung des Ukraine-Konflikts geben. Die Familien Patrushev und Boris Gryzlov [Б. Грызлов – geb. 1950] sind eng miteinander befreundet. Gryzlov ist der Bevollmächtigte Vertreter Russlands in der Ostukraine. Die Sanktionen gegen Russland sollen auf der Basis gemeinsamer Arbeitsschritte vor ihrer Verlängerung ausgesetzt werden. Sie waren nicht Gegenstand des Telefonats PR Donald Trump - PR Putin.


Telefonat mit der deutschen Bundeskanzlerin

Das Telefonat PR Donald Trump - BK Merkel dauerte 45 Minuten, das des US-Präsidenten mit dem russischen Staatsführer laut Washington D.C eine Stunde, laut dem Kreml 40 Minuten. Zuvor hatten sich bei ihrem Meeting in Berlin PR Hollande und BK Merkel am 27. Januar 2017 in Berlin darauf geeinigt, dem US-Präsidenten übereinstimmend „ihre Flüchtlingspolitik als Maßnahme zur Verteidigung der Demokratie“ darzulegen.

Die „Gemeinsame Presseerklärung“, auf welche sich das deutsche Bundeskanzleramt [Nr.32/2017, BPA] bezieht, wurde von der Trump-Administration nicht veröffentlicht. Im Gegenteil verweisen Quellen im Weißen Haus nuanciert darauf, dass nach der Intention der deutschen BK zur Vertiefung der bilateralen Beziehungen der US-Präsident auf die Einführung neuer Mechanismen verwies, wie sie dem Stand der Zeit entsprechen. Alle Zeichen stehen auf Neuformatierung. Man rechnet demnächst mit der Terminierung des Besuchs der deutschen BK in Washington, der bisherigen Planungen zufolge noch vor Mitte März stattfinden soll.


Kommentar:

BK Merkel sollte (nach Quellenlage Washington) eher nicht damit rechnen, in Überlegungen des US Präsidenten zu seiner künftigen Russland-Politik das Gewicht zu erhalten, was sie bei George W. Bush oder Barak Obama hatte. Dafür werden persönliche Arbeitsbeziehungen PR Trump/PR Putin einen höheren Stellenwert einnehmen, auch um Störmanöver der konservativen Beamtenschaft auf beiden Seiten abzuwenden.

Abschluss: 29.01.2017, 17.00 MEZ

 
 
AUSWÄRTIGES NFB

 
Nationale Politik

 

  • Vor den Bundestagswahlen ordnet das Auswärtige NFB die deutschen Politikfaktoren ein. Neutrale Führungsinformationen für Entscheidungsträger spiegeln nationale und internationale Aspekte.
 
 
 
 
 
 
 
Bildtechnische Quelle: AFD
 
 
Untersuchung zur AFD eines Think tanks der Regierung der Republik Polen
Sachstand Februar 2017

- Arbeitsübersetzung aus dem Polnischen -


In der entscheidenden Phase der Akquise von Wahlkampfmitteln fehlt der AFD ein geschlossenes Bild in der Öffentlichkeit, das sich in validen Umfrageergebnissen mit steigender Tendenz dokumentiert. Im internationalen Panorama der AFD kommen laut dieser Analyse Polen oder andere ostmitteleuropäische Staaten nicht vor.

Polnische Regierungsanalysten führen die unbestimmten Umfragewerte der AFD mit ihrer fehlenden Wahlkampagne, zugeschnitten auf ein Großthema mit Dominoeffekt, das die Gesellschaft bewegt, zusammen. Leitthemen dieser Partei, etwa der DEXIT, stehen im Widerspruch zu den mehrheitlich eher konservativen Befindlichkeiten der Deutschen, die grundsätzlich gegenüber Veränderungen skeptisch bleiben. Mit den Themen Familienpolitik, Energie, Einwanderung und Kriminalität konnte die AFD 2014/2015 Voten auf sich vereinigen. Die AFD steht überparteilich dafür Themen aufzugreifen, die für andere tabu sind.

In Warschau wertet man die Entwicklung der Alternative für Deutschland seit 2013 als Erfolg. Alle Indikatoren im II. Quartal zeigen den Einzug dieser auf Anti-Einwanderung und Anti-Islam fokussierten Partei in den Deutschen Bundestag im Herbst 2017 hoch wahrscheinlich an.


 

 

AUSWÄRTIGES NFB

 
Kampf gegen den Terror und Extremismus
 
 
  • Ein laufendes Monitor-Verfahren in Interaktion mit global führenden Nachrichtendienstplayern beobachtet Terrorismus wie Extremismus - immer mit der Priorität, rechtzeitig Schaden abzuwenden.
 

Aufforderungen zu Terroranschlägen (30.03.2016) unter dem Slogan „Krieg gegen Deutschland“, graphisch dargestellt mit Einblendungen vom Airport Köln/Bonn und Regierungsgebäuden in Berlin, setzen sich auf den Medienfrequenzen FURAT kontinuierlich fort. Sie multiplizieren sich mit menschenverachtenden Bildern laufend. Um Mitternacht 31.03./01.04.2016 kam es wechselseitig zwischen dem islamistischen FURAT-Netzwerk und der „Kentrail-Verschwörung“/„Refugees wolcome“ zu einer virtuellen Verknüpfung. Das beinhaltet die Themen „Kaltland“, verlinkt mit „Antifa“ und Tweets von „Grünen“ sowie Linkspolitikern, gegen die politischen Kontrahenten AFD und PEGIDA.
 
FURAT Media (links im Bild) setzt psychologisch eindeutig auf (Einzel-) Radikalisierung der Flüchtlinge (Abschiebung, keine Aufnahme der Verwandten, etc.), ihre Unterstützung durch linke Gruppen und macht AFD/PEGIDA zur Zielscheibe mit bisher unabsehbaren Folgen.
 
 
Bewertung: Im Januar 2015, als der sog. Islamische Staat das Dokument „Blag Flags from Rome“ veröffentlichte, das wegen der namentlichen Nennung von PEGIDA auch Gegenstand der abstrakten Gefahrenlage im BMI war, befürworteten IS-Aktivisten die Allianz mit Linksextremen Gruppen [„European Muslims allying with Left-wing Activists“]. Dass jetzt - punktgenau mit den Terrordrohungen von IS-Unterstützern gegen die Bundesrepublik – eine virtuell wahrgenommene Allianz linkspopulistischer und islamistischer Mediennetzwerke hergestellt wurde, beeinflusst das politische Lagebild vor öffentlichen Kundgebungen hier nicht gering einzuschätzend. Aus Störpotential kann sich Gewalt in anderer Güte (und von anderen Kräften) entfalten.

Abschluss: 01.04.2016, 10.00 MESZ

 
US-Intelligence zur Entwicklung terroristischer Formationen
 
 
- Arbeitsübersetzung aus dem Englischen -
 
 
 
Neuformation Taliban+ Al Qaida
 
Gegenwärtig ist zu beobachten, wie Al Qaida Führer Aiman Al Zawahiri um die Gunst des neuen Taliban-Amirs Hibatullah Akhundzada [geb. 1961] ringt. Dazu instrumentalisiert Zawahiri geschickt die frühere Tätigkeit Akhundzadas als Rechtsgelehrter und Oberster Richter (auf Grundlage der Sharia). Er erneuerte jetzt offiziell den Treueschwur Osama Bin Ladins gegenüber dem Islamischen Emirat Afghanistan. Zawahiri schränkt den Global Jihad auf muslimische Staaten, die mit der Sharia gebrochen haben, ein und weitet das auf Staaten und Organisationen wie der UNO, die in Konflikt mit der Sharia stehen, aus. Innerhalb der Taliban, wo man traditionell nicht viel von Abenteuern im Ausland hielt, haben sich die Fronten deutlich verhärtet, nachdem Mansour von einer US-Drohne getötet wurde. Es ist von Planungen zu einem Racheakt die Rede. Daran könnte der in solchen Fragen erfahrene Zawahiri partizipieren.

Abschluss: 27.06.2016, 18.00 MESZ
  

 
Urheberrechtlich geschützte Website. Alle Rechte vorbehalten.

Die Internetpräsentation www. auswaertiges-nfb.de dient ausschließlich der Transparenz der Arbeit des Auswärtigen Nachrichten- und Forschungsbüros. Informationen oder Daten dürfen ohne vorherige Zustimmung in keiner Form verwertet werden [§ 15 UrhG]. Der kommerzielle Erwerb von Informationen, Studien oder Analysen ist nicht möglich. Politische Entscheidungsträger außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich können die Aufnahme in den elektronischen Verteiler des Auswärtigen Nachrichten- und Forschungsbüros formlos beantragen.

Responsible person: Uwe Müller

Website under copyright. All rights reserved.

The internet presentation www.auswaertiges-nfb.de aims exclusively to make the activities of the German Foreign Intelligence and Research Office more transparent. Information or data may not be used in any form without the prior consent of the Office [§ 15 UrhG]. The commercial acquisition of information, studies or analyzes of the German Foreign Intelligence and Research Office is not possible. Policymakers outside the Federal Republic of Germany and the Republic of Austria may apply informally for inclusion in the electronic distribution list of the Foreign Intelligence and Research Office.

 © Auswärtiges Nachrichten- und Forschungsbüro, 2016