Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

AUSWÄRTIGES N F B

Deutsche Auslandsaufklärung

 

  • NAHOST/NORDAFRIKA

Vornehmlich in kurdischen Gebieten macht die irakische Zentralregierung Widerstandszentren des IS aus. Nachdem die irakischen Föderationstruppen kurdische Streitkräfte aus den umstrittenen Zonen in Reaktion auf das kurdische Unabhängigkeitsreferendum (25.09.2017) vertrieben hatten, konnte sich der IS in Folge wieder erholen (Kirkuk, Diyala, Salahuddin and Ninawa). Dass der „Islamische Staat“ von dem Sicherheitsvakuum profitierte, diese Wertung traf der kurdische Brigadegeneral Yahiya Rasul (Peshmerga). Die geplanten Operationen verlaufen dezentral.

 

 

- Aufgrund ihrer langjährigen Kampferfahrungen gegen die Terrormiliz gibt es zu einer militärtaktischen Zusammenarbeit mit den kurdischen Peshmerga keine Alternative.

 

Mit der neuen Phase der Zusammenarbeit zwischen Bahdad und Erbil plant man die restlose Beseitigung der IS-Zellen, einschließlich der Schläfergruppen, die zu einem späteren Zeitpunkt vom Kalifat aktiviert werden können.

 

Regionale Quellen beziehen sich auf die weite Verzweigung von Daesh und darauf, dass die Peshmerga entgegen ihrer eigenen Propaganda sich IS-Truppen zwischen leerenstehenden Dörfern bewegen. Schläferzellen verfügt Daesh in Städten der sunnitischen Mehrheit (Rashad, Riad, Hawija). Irakische Truppen sind an der Terrormiliz im Hamrin-Gebirge und in der Provinz Kirkuk gescheitert. Koordiniert werden die Operationen der von den Vereinigten Staaten geführten Koalition in Erbil. Nach Informationslage des Ministeriums von Peshmerga (verantwortlich: Jabbar Yawar) haben die US-Kräfte die neue Kooperation parallel zu ihrer Reduzierung forciert. Als Hindernisse gelten vor allem lokale Rivalitäten und die multiethnische Struktur in den Kurdengebieten.

 

  • Lateinamerika

 

 

In Bezug auf den lateinamerikanischen Raum verzeichnete der italienische Regierungsnachrichtendienst 2018 eine Zunahme des Einflusses Chinas und Russlands, und zwar sowohl in wirtschaftlicher Hinsicht - vor allem in den Bereichen Energie und Rohstoffe - als auch in geopolitischen Bereichen. insbesondere im Bereich der Verteidigung und Sicherheit. Ein weiterer bedeutender Trend war gleichzeitig die allgemeine Konjunkturabkühlung, die einerseits zu sozialen Kosten und Protesten auf der Straße und andererseits zu einem erhöhten Bedarf an ausländischen Direktinvestitionen führte.

 

Russland nutzt die US-Sanktionen gegen Venezuela zur Erhöhung seiner Öllieferungen in die Vereinigten Staaten mit einer Tagesmarge von 150.000 Barrel (Quelle: IEA, Paris). Nach Angaben der von den Vereinigten Staaten dominierten Internationalen Energieagentur IEA verfügt Russland über gleichwertiges Rohöl wie Venezuela. Caracas musste die Ölexporte nach den USA sanktionsbedingt aussetzen, beliefert aber kontinuierlich China und Indien mit rund 400.000 Barrel Öl täglich. Das Produktionsvolumen der venezolanischen Ölgesellschaften bewegt sich bei mehr als einer Million Barrel pro Tag (neun Prozent weniger als im Februar). OPEC garantiert die Kompensation des globalen Ölgeschäfts bei einem angenommenen Totalausfalls Venezuelas und des Iran. Diese Aussage stützen Analysen der IEA zum gegenwärtigen Zeitpunkt.

Kubanische Einflussnahme

Kuba, das mit venezolanischen Öllieferungen seit der Amtsübernahme Chávez sein System aufrechterhalten konnte, unterstützt vielfältig den amtierenden Präsidenten Maduro. Veränderungen in der Staatsführung Venezuelas würden ökonomische Folgen (Rohstofftransfer) für Kuba nach sich ziehen. Rund 55 Prozent der Energieversorgung der Insel werden mit Öl aus Venezuela gespeist. Zu einem Zusammenbruch Kubas, das mit der VRC eng kooperiert, wird es nach Expertenmeinung nicht kommen. Die US Intelligence Community zog das Fazit, dass

-  kubanische Berater die politische Entscheidungsfindung in Caracas beeinflussen

- vom kubanischen DGI ausgebildete Personenschützer PR Maduro gegen eventuelle Anschläge zur Seite stehen

- Militärs aus Kuba die Loyalität der Streitkräfte gegenüber PR Maduro mit aktiven Maßnahmen unterstützen.

Für unzulässig erachten Rechtsberater die kubanische Unterweisung im Bereich Identifikation von Ausländern, Spionage/Gegenspionage, Management der Polizei Venezuelas an. Hochrangige kubanische Offiziere halten sich in Fuerte Tiuna auf, dem Hauptquartier der Streitkräfte FAN. Zahlenmäßig geht die venezolanische Opposition von 23.000 kubanischen Beratern in verschiedenen Bereichen wie Militär, Gesundheitswesen, Bildung und Medien aus. Rund 75 Prozent des kubanischen man power in den angegebenen Bereichen nimmt Venezuela in Anspruch. Der Fachkräfteexport Kubas erreicht mit der Entsendung von Beratern nach Venezuela den höchsten Anteil. Kubanische Ärzte unterstützen das Gesundheitswesen in einem primären Betreuungsprogramm namens BARRIO ADENTRO, das Hugo Chávez zur medizinischen Grundversorgung der Ärmsten installierte.  Rafael Ramírez, ehemaliger Ölminister der Regierung Chávez, interpretiert die Ernennung Maduros mit einer entsprechenden Interessenlage der Kubaner.

Innerer Zirkel möchte  Deal mit den USA sondieren

Aus Caracas hat die US Intelligence zuverlässige Meldungen über Absichten des inneren Zirkels um Maduro erhalten, ihre Vermögenswerte im Ausland durch politischen Kompromiss zu retten. Das Vertrauen in die Protektion Russlands unter den venezolanischen Verantwortungsträgern nimmt ab.

 


 

Urheberrechtlich geschützte Website. Alle Rechte vorbehalten.

Die Internetpräsentation www. auswaertiges-nfb.de dient ausschließlich der Transparenz der Arbeit des Auswärtigen Nachrichten- und Forschungsbüros. Informationen oder Daten dürfen ohne vorherige Zustimmung in keiner Form verwertet werden [§ 15 UrhG]. Der kommerzielle Erwerb von Informationen, Studien oder Analysen ist nicht möglich. Politische Entscheidungsträger außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich können die Aufnahme in den elektronischen Verteiler des Auswärtigen Nachrichten- und Forschungsbüros formlos beantragen.

 

Responsible person: Uwe Müller

Website under copyright. All rights reserved.

The internet presentation www.auswaertiges-nfb.de aims exclusively to make the activities of the German Foreign Intelligence and Research Office more transparent. Information or data may not be used in any form without the prior consent of the Office [§ 15 UrhG]. The commercial acquisition of information, studies or analyzes of the German Foreign Intelligence and Research Office is not possible. Policymakers outside the Federal Republic of Germany and the Republic of Austria may apply informally for inclusion in the electronic distribution list of the Foreign Intelligence and Research Office.

 

 © Auswärtiges Nachrichten- und Forschungsbüro, 2019